Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.
Eine Begegnung in Los Angeles
Brad Harris
Brad Harris in Santa Monica
„Der nächste Strand von meiner Wohnung in südlicher Richtung ist Venice Beach. Muscle Beach ist ein kleiner Abschnitt direkt am Santa-Monica-Pier. Das ist der ursprüngliche Muscle Beach, da wo damals die muskulösen Kerle trainierten. Der ganze Küstenabschnitt jedoch heißt Santa Monica Beach. Von dem Platz, wo ich heute am Strand sitze, kann ich Muscle Beach sehen. Das ist der Ort, wo ich meine große Inspiration für das Krafttraining erhielt. Wo ich, noch keine achtzehn Jahre alt, Steve Reeves sah. Wenn du jung bist und aufwächst, brauchst du Vorbilder, Helden. Du willst auch ein Held werden… Im Alter von 15 Jahren nahm ich mein erstes Gewichtstrainingsprogramm auf. Sobald ich die positiven Effekte bemerkte, verschrieb ich mich der Fitness für mein ganzes Leben. Dies liegt Jahre zurück. Nach all’ diesen Jahren regelmäßigen Trainings, dem Training unzähliger Schüler und dem ständigen Experimentieren mit neuen Geräten und Techniken – sogar bei meinen Reisen um die Welt – betrachte ich mich heute selbstbewusst als Experte auf diesem Gebiet, der noch immer lernt und lehrt. Jeden Tag plane ich um meine Trainingseinheiten herum. Es ist deshalb typisch, dass mein ganzes Leben zu einem Trainingsplan geworden ist.
 
Fit
Beim Training
Geistige Entspannung spielt eine vitale Rolle in meinem Leben, das sollte es für jeden tun. Im Grunde stellt bereits jedes Training eine Form geistiger Entspannung für mich dar. Es hilft dabei, den Stressoren in unserer total gestressten Welt zu begegnen. Ich kann mich vor einem Training sehr gestresst fühlen, aber nachher fühle ich mich immer sehr entspannt. Da ich in Santa Monica, Kalifornien, in Strandnähe lebe, besteht eine andere Form geistiger Entspannung darin, dass ich es genieße, ganz allein am Strand zu sitzen, während die Sonne über dem Pazifischen Ozean aufgeht. Dabei erlaube ich meinen Gedanken, in die Weite der Natur und des Raums vorzudringen. Es ist unglaublich, was dann geschieht… Ideen, Erkenntnisse, Entscheidungen und die totale Entspannung. Fantastisch! Zum Beispiel kamen mir vor kurzem folgende Ideen: Der Mensch hat seine ungesunde Umgebung auf diesem Planeten geschaffen. Es wird soviel Wert auf Sieg, der Beste zu sein, das Beste und das meiste zu haben gelegt, dass die Menschen bereit sind, für Geld und Macht jedes Extrem anzusteuern. Der dabei entstandene Stress überdeckt Logik und Ethik. Das Ergebnis: Unser Sinn für Moral ist zerstört… und mit ihm unsere Umwelt, unsere Existenz. Am Ende verliert jeder.
 
Surfen
Beim Surfen
Wenn wir überleben wollen, müssen wir unser Wertesystem ändern. Jetzt! Es muss herumgedreht werden. Dieser Planet gehört uns allen. Alles was darauf, darin und darum ist muß bewahrt und gerecht verteilt werden. So gewinnt am Ende jeder. Unmöglich, sagen Sie? Es ist noch gar nicht so lange her, da hielten wir den Abriss der Berliner Mauer für unmöglich oder Friedensverhandlungen zwischen der PLO und Israel. Ich werde jetzt ins Studio und später an den Strand gehen und mir eine neue Dosis geistiger Entspannung verordnen… Die zwei wichtigsten Teile meines Tages sind, wenn ich morgens in das Fitness-Studio gehe (das ist wie meine Kirche) und am Nachmittag an den Strand. Das ist sehr wichtig für mich, denn man hat die Sorgen und Nachrichten des Tages aufgenommen, und ich gehe an den Strand, um Abstand davon zu gewinnen. Weg vom Telefon und dem Geschäft. Weg von den Problemen. Ich lasse meinen Geist frei schweifen und sehr schnell erhole ich mich. Und die meisten Dinge, von denen ich glaubte sie seien ein Problem, sind verschwunden. Man realisiert, dass die kleinen Probleme, die man hat, nichts gegen die Ungeheuerlichkeit des Universums sind. Die Probleme sind so klein, in Wirklichkeit sind sie nichts. Die Leute versuchen so viel aus ihrem Leben zu machen, als es in Wahrheit ist. Aber es ist natürlich das einzige Leben, das man hat. Man muß sich also auf vielen Wegen bewegen, jedoch nicht alles so ernst nehmen. Ich verbringe viel Zeit damit, über mich selbst zu lachen. Wenn man nicht über sich selbst lachen kann, hat man nicht den größten Spaß. Wenn ich über viele meiner Aktionen hinterher nachdenke, lache ich oft über mich selbst. Lachen ist eine der hilfreichsten Dinge, die man machen kann. Es öffnet und führt zu einem guten Leben. Jeden Tag will ich das beste Lachen des Tages haben. Gewöhnlich habe ich es am Nachmittag, wenn ich über die Dinge nachdenke.“
 
Am Strand
Brad am Strand in Santa Monica
 
„Ein Kerl fragt mich: ,Sie sehen aus wie Brad Harris?’ Ich zögere einen Moment, bevor ich antworte: ,Diese Frage stellen mir viele Leute.’ Er hakt nach: „Und, sind Sie nun Brad Harris.“ Ich erwidere: ,Das ist eine gute Frage.’“ Dieser Brad Harris steht jetzt vor mir. Zur Begrüßung gibt es ein kurzes, cooles „Hey“ von seinen Lippen. Ich bin erstaunt. Brad hat sich nicht verändert. Man sieht ihm die Jahre kaum an. Fit ist er, der „Action-Harris“ des deutschen Filmes der sechziger Jahre, geblieben. Lässig trägt er das Hemd über die Jeans. Beim Mittagessen macht er sich noch über die Fingerabdrücke in seinem Sandwich lustig, später berichtet er in fesselnder Form von der Zeit seiner großen Erfolge. Es ist, als ob die Zeit stehengeblieben wäre. Vom Sprung in den Hotel-Swimmingpool nimmt Brad (vorerst) allerdings Abstand. Doch der Held von einst ist bereit für neue Abenteuer. „Jeder meiner Filme war ein Abenteuer. Macht zusammen XX große Abenteuer. Da kommen dann alle diese großen künstlerischen Persönlichkeiten irgendwo in der Welt zusammen. Ein sehr intensives Miteinander, das viel Streß mit sich bringen kann. Aber am Streß wächst man - wenn man es nur will. Und so hatte ich XX mal die Gelegenheit, in der Zusammenarbeit mit meist schöpferischen Persönlichkeiten etwas zu lernen… Die Leute kennen beispielsweise meine Kommissar-X-Filme. Es wurden leider insgesamt nur sieben Filme. Wir hätten zwanzig drehen sollen! Es war eine gute Reihe. Wir hätten gut und gern mehr solcher Filme drehen können. Und man wiederholt die Filme immer noch oft im deutschen Fernsehen. Machen wir also einen neuen – die Zeit dafür ist reif!“ Gianfranco Parolini hat bereits ein neues Script geschrieben. THE GOLDEN HORSE ist der Titel, eine Story, die in Brasilien spielt, natürlich auch mit vielen Gags. Die Geschichte beginnt so: Brad ist in Rente gegangen und hat sich nach Rio de Janeiro zurückgezogen. Er will sein Leben genießen, und wie aus heiterem Himmel steht Tony Kendall wieder vor ihm. Brad trifft fast der Schlag. „Tony und ich wären bereit!“, meint Brad. Ja, zweifelsohne könnte dieser Brad Harris noch in Aktion treten: „Ich bin immer noch fit. Heute möchte ich auch andere Leute überzeugen, auf ihre Fitneß zu achten. Man sollte so lange wie möglich fit bleiben. Das ist eine meiner großen Botschaften… Fitness betrifft sowohl den Geist als auch den Körper. Jeder von uns sollte die Fitness-Philosophie wenigstens bis zu dem Punkt verinnerlichen, an dem klar wird, dass das ganze Potential des Lebens ohne Fitness nicht ausgeschöpft werden kann. Dieses Bewusstsein muß die Grundlage dessen sein, wie wir unser Leben leben, wie wir uns anderen gegenüber verhalten, wie wir verschiedenen Situationen im Leben begegnen. Wer diese Philosophie einmal akzeptiert und zu seinem Lebensstil gemacht hat, wird erstaunt sein, wie produktiv und positiv sein Leben wird und wie positiv sein Einfluß auf andere ist. Man muß erkennen, wie wichtig dies ist. Nicht nur für das eigene Wohlergehen, sondern für das Wohlergehen der ganzen Welt. Zur Zeit befinden sich große Teile der Welt in einem traurigen Zustand der Fitness. Wir müssen dies ändern. Jede Information, die man benötigt, um fit zu werden, ist um einen herum: In der Bibliothek, im Buchladen, am Zeitungskiosk, in Schulen, Seminaren, Studios, im Fernsehen, im Radio, überall. Sie lesen, Sie fragen, Sie hören zu, Sie beobachten, Sie experimentieren, Sie fühlen, Sie probieren, und Sie profitieren. Sie lernen, und sie handeln. Seien Sie der Architekt Ihres Bewusstseins, Ihres Körpers und Ihres Geistes. Es ist Ihre Entscheidung. Mach Dich fit, Welt!“
Wie sieht ein gewöhnlicher Tag bei Brad Harris aus und wie hält er sich fit? „Gewöhnlich stehe ich um 6 Uhr morgens auf. Mein Frühstück besteht meist aus einem Vitamin-C-Lieferanten wie einer Grapefruit oder einem Glas frisch gepressten Orangensaft, dazu gibt es einen selbst zubereiteten Protein-Drink. Bestandteile sind: magerer Naturyoghurt, Banane, Nüsse, Proteinpulver, gekochtes Eiklar, Getreideflocken und fettarme Milch. Außerdem esse ich frische Früchte. Nach dem Training bin ich selten wieder hungrig. Es kann vorkommen, dass ich bis zum Abend nichts mehr esse. Dann gibt es meistens ein leichtes Gericht aus Fisch oder Putenfleisch… Während des Frühstücks informiere ich mich über die ersten Neuigkeiten des Tages. Im Anschluß erledigte ich erste Telefonate, eventuell schon Korrespondenz und dann mache ich mich schnurstracks auf den Weg zu Gold’s Gym. Das Training beginnt, natürlich gibt es auch Gespräche mit Freunden. Man erkundigt sich, was es Neues gibt. Anschließend geht es zurück nach Hause und ich kümmere mich um mein Fitnessgeschäft. Bestellungen werden bearbeitet und zur Post gebracht. Zurück zu Hause überlege ich mir Sachen über anstehende Projekte. Außerdem trainiere ich noch ein bisschen. Mein Training erledige ich in einem 4-Tages-Kreislauf mit unterschiedlichen Übungen. Jeden Tag wechsele ich mit den Übungen. Die Hauptsache für meine Trainingseinheiten ist, dass das Blut fließt. Das Blut muß sich in jeden Teil des Körpers verteilen. So versuche ich, etwa mein Blut in die Beine zu bekommen. Das hält dich gesund. Machst du das nicht, beginnen die Dinge abwärts zu gehen. Auch eine Ursache, warum Menschen Herzattacken bekommen, wenn das Blut nicht mehr regelmäßig fließt. Später gehe ich zum Strand. Relaxt denke ich über viele Dinge nach. Die Antworten kommen. Denn all die Information ist in meinem Kopf. Ich filtere das und die Antworten fließen automatisch. Danach komme ich völlig erholt zurück, informiere mich wieder in Nachrichten, Sportsendungen, Dokumentationen (besonders National Geography, Tierkanal oder den Reisekanal). Ich bin zwar weit herum gekommen, aber nicht überall. Deshalb bin ich besonders an Informationen interessiert, die ich noch nicht kenne. Vielleicht komme ich irgendwann noch mal an diese Orte. Ich bevorzuge also Informationssendungen. Gewöhnlich gehe ich dann zwischen 21.30 Uhr und 22.00 Uhr zu Bett. Das ist ein normaler Tag… Musik ist übrigens ein wichtiger Begleiter: Meine bevorzugte Radiostation in Los Angeles ist 94.7 FM, The Wave. Und Love Songs on the Coast. Sie treffen genau meine Gefühle und wenn ich am Strand bin, höre ich diese Sender.”
Freunde in Los Angeles:
Larry Pennell, Michael Preece, Brad Harris
Ein gereifter Brad Harris stellt fest: „Als ich noch jung und dumm war, hielt ich mich für unzerstörbar. Nun, mit der Weisheit des Alters und einiger Erfahrung habe ich realisiert, wie wenig ich weiß und wie zerstörbar ich bin. Wenn wir wirklich intelligent wären, gäbe es keine Kriege, und wir alle würden ein relativ langes, gesundes und glückliches Leben führen. Aber das ist nicht der Fall. Daher müssen wir selber daran arbeiten, indem wir lernen und lehren, lernen und lehren, lernen und lehren. Immer. Hören Sie der Weisheit zu. Nutzen Sie die Weisheit. Lehren Sie Weisheit!... Ich bin in den letzten 50 Jahren mit meinem Körper bis an die Grenze der Belastbarkeit gegangen, habe ihn oft sogar darüber hinaus getrieben. All diese Jahre haben ihren Tribut gefordert und geben die Möglichkeiten mir vor, die mir heute noch offen stehen. Gleichzeitig verdanke ich dieser Zeit einen enormen Reichtum an Wissen und Erfahrung über die Dinge, die man tun und diejenigen, die man besser sein lassen sollte, um ein hohes Maß an verletzungsfreier Fitness zu erreichen und zu halten. Mein Enthusiasmus, diese Erfahrungen mit anderen zu teilen, sind groß. Ich denke sogar, dass es meine Pflicht ist. Auf geht’s… Eines ist mir noch wichtig zu sagen: Ich bin kein Schauspieler. Die meiste Zeit lache ich über mich selbst. Aber ich hoffe, die Leute erleben ein großes Abenteuer, wenn sie von mir lesen, denn für mich war es ein großes Abenteuer, dieses Leben zu leben.“
Polizei
Brad, was ist los in Santa Monica?