Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.
X-Männer
Plakat 2009
Plakat 2009
 
„Action“, ertönt es von Regisseur Gianfranco Parolini. Brad Harris folgt den Anweisungen vor der Kamera, hinter der Tony Kendall steht und interessiert das Geschehen verfolgt. Wir befinden uns nicht am Set eines KOMMISSAR X-Filmes, nein, sondern in der Kulisse von Schloss Herten (die vom Aussehen eher an einen Schauplatz für einen der deutschen Edgar-Wallace-Krimis der 1960er Jahre erinnert). Was läuft hier bloß ab, fragen sich Besucher des Schloss-Cafe an diesem Nachmittag. Sie haben keine Ahnung, dass der „geheimnisvolle Filmclub Buio Omega“ wieder in Aktion ist.
Was sind das für Jungs, die Brad Harris bereits 2006 einluden? Ganz einfach: Begeisterte Freunde des Exploitationfilms. Laut Wikipedia rechnet man dazu Filme, „die kostengünstig auf den Erfolgswellen erfolgreicherer Sandalenfilme, Western, Polizei-, Sex- und Horrorfilmen mitschwimmen wollten“. Filme mit vergleichsweise geringem Budget, die mit reißerischer Darstellung aufwarten und nicht selten unbeabsichtigt komisch daherkommen. Bereits 1998 gegründet, präsentiert der Club seit Anfang 1999 Filmliebhabern im Gelsenkirchner Kino Schauburg ein monatliches Programm mit turbulentem Rahmenprogramm. Die filmbegeisterten Enthusiasten verfolgen ihre Projekte mit Leidenschaft und zählen zu Fachmännern des Genres. Ihre Veranstaltungen mit Prominenz, neben Brad Harris kamen bislang Stars wie Catriona Maccoll, Enzo G. Castellari, Rainer Brandt und Franco Nero, sind fantastische, liebevolle Würdigungen und übertreffen meilenweit kommerzielle Veranstaltungen. Die einmaligen Shows stehen unter dem Motto „Was sie bei uns verpassen, ist für sie unwiederbringlich verloren!“ Ein vierköpfiges Komitee mit den geheimnisvollen Namen „Ingojira“, „Heinz Klett“, „Steinbeck“ und „Harald Blixen“ steht federführend, aber eine Reihe Mitstreiter, unter ihnen auch der „Filmgelehrte“ Christian Keßler M.A., sorgen für einfallsreiche weitere Ideen.
Schon seit der Veranstaltung „Brad Harris live“ existierte die grandiose Idee, die drei Koryphäen der KOMMISSAR X-Filme in einem Mega-Event zu präsentieren. Neben Captain Rowland Brad Harris sind das der legendäre Kommissar X Tony Kendall (im bürgerlichen Leben heißt er Luciano Stella) sowie Hauptregisseur (und Serienstarter) Frank Kramer (der tatsächlich Gianfranco Parolini ist).
   
Kinoplakat
Kinoplakat
 
Da alle drei Akteure auch im Exploitationfilm ihre Spuren hinterließen (die KOMMISSAR X-Filme verfügten zwar nicht über die produktionstechnische Ausstattung ihres Vorbilds, den James-Bond-Filmen, zählen aber zu respektablen Mainstream-Produktionen), passte das Erscheinen umso mehr ins Programm.
Wenn die Präsentation der „X-Männer“ auch für den 25. September 2009 angesetzt war, kamen die Gäste (wie üblich) schon vorher und über einen längeren Zeitpunkt zusammen, um mit dem Filmclub einige Tage zu erleben. Und da die letzte gemeinsame Filmarbeit der drei Gäste, KOMMISSAR X – DREI BLAUE PANTHER, schon 41 Jahre zurückliegt, blickten auch sie mit Freude auf das anstehende Ereignis. Während die beiden Italiener mit zwei weiteren Freunden aus Rom anreisten, kam Brad Harris nach seinem Wiesn-Jubiläum aus München an den Veranstaltungsort. Mit privatem Fahrerservice (Dank an Mario und Marcus!) geht es quer durch Deutschland in den Ruhrpott. Am Abend an der Hotel-Lobby gibt es ein herzliches Wiedersehen der drei Freunde. Brad und Tony haben sich seit ihrem letzten gemeinsamen Film, DER STEIN DES TODES (1987), nicht mehr gesehen. Gianfranco traf Brad zuletzt vor einigen Jahren in Parma.
   
Wiedersehen
Wiedersehen nach...
  
Wiedersehen 2
... vielen Jahren: Brad Harris und Tony Kendall.
  
Wiedersehen 3
Frohe Gesichter. Im Vordergrund Gianfranco Parolini.
  
Eines merken alle Anwesenden gleich: Die Chemie zwischen den drei Freunden stimmt immer noch. Sie begrüßen sich herzlich und stehen fortan im Mittelpunkt des Geschehens. Was keiner vom Filmclub ahnt, kommt rasch zum Vorschein. Die Gäste sind locker und zu Scherzen aufgelegt. Die Zeit scheint stehen geblieben zu sein. Wie damals am Set der Filmserie harmoniert das Trio und ihre Sprüche sowie Einfälle überraschen nicht selten die Jungs von Buio Omega.
  
Nächtliche Karawane
Eskorte durch die Dämmerung
 
Humorvoll und ohne Allüren kommt man sich beim Abendessen mit gutbürgerlicher Küche im Dorfkrug rasch näher. Brads knochentrockner Humor, Tonys italienischer Charme und Gianfrancos Spitzbüberei stellen sich als starke Kombination heraus, die bestens ankommt. Besonders Gianfranco Parolini testet häufig die Spaßfähigkeit des Filmclubs und entwickelt sich zum „Enfant terrible“. Aber alles kommt bestens an und manch einem scheint ein Licht aufzugehen, wie locker damals die Dreharbeiten eines KOMMISSAR X-Filmes gelaufen sein müssen.
  
Gruppenfoto
Drei Freunde
  
Gianfranco immer aktiv
Gianfranco bei der Arbeit, Brad verzweifelt ?
  
Brad Harris bekommt an diesem Abend eine neue Ausfertigung von Gianfrancos Drehbuch zu einem in China geplanten Gladiatorenfilm mit dem Arbeitstitel NERO, GLADIATOREN, GLADIATORENTRICKS in die Hand gedrückt. „Drei Kilo Fluggepäck“, schätzt Brad und mit seinem fachmännischen Wissen um perfekte Szenen soll er erneut seine Meinung kundgeben. Dass das China-Projekt zu Gianfrancos Lebensinhalt geworden ist, ist dem Filmclub ebenfalls noch nicht bekannt, aber recht bald bewusst, wie sich allerspätestens am nächsten Tag herausstellt.
  
Auf zurück
Es geht wieder zurück...
  
Nächtlicher Plausch
... mit dem ein und anderen Plausch.
  
Der beginnt gemütlich. Frühmorgens bespricht Gianfranco seine neuesten Ideen am Frühstückstisch mit Brad. Etwas später stößt Tony dazu, der übrigens ebenfalls in dem Film mitspielen soll. Das Tagesprogramm kann starten.
  
Schnappschuss aus dem Auto
Bereit für neue Taten
 
Gans locker
Gans schön viel los beim Mittagstisch...
   
Film ab
... mit Filmbetrachtungen und...
  
Nachtisch
köstlichem Nachtisch.
 
Clubfreuden
Zufriedene Clubmitglieder
  
Nach kurzem Spaziergang durch das historische Herten-Westerholt und Mittagstisch im Alt-Westerholt steht der Eintrag ins goldene Buch der Stadt Gelsenkirchen an. Schauplatz des Ereignisses ist das Renaissance-Schloss Horst.
   
Ankunft
Ankunft der Prominenz
  
Die Stadt hat in einen historischen Saal, in dem sich sonst Paare trauen, geladen. Die stellvertretende Oberbürgermeisterin Gabriele Preuß führt die Delegation der Stadt an. Sie wird sich bestimmt noch lange an die „drei Gäste vom Film“ erinnern. Die Filmcrew gibt sich auch bei diesem Programmpunkt äußert leger. Wer aus Rom oder Santa Monica kommt, kann sich mühelos auf dem Gelsenkirchener Parkett bewegen. Während Brad und Tony den feierlichen Rahmen würdevoll genießen, hat Gianfranco indes beschlossen, sich auch hier nicht zu verbiegen. Nach einigen Späßchen packt ihn nach der Aufforderung zum Eintrag ins Ehrenbuch der Schalk und er wirft sich ehrfürchtig vor die Amtsträgerin und küsst ihre Füße. Brad und Tony haut auch das nicht um, kennen sie doch Gianfrancos Marotten von ihrer früheren Filmarbeit. Aber ein Kopfschütteln und verschmitztes Lächeln auf ihren Gesichtern ist schon zu sehen.
   
Ein Fall für Gianfranco
Ein Fall für Gianfranco
  
Eintrag
Eintrag ins Goldene Buch der Stadt Gelsenkirchen
  
Würdigung
Eine goldene Seite für die Supermänner
 
Gelsenkirchner Parkett
Die Supermänner mit Frau Preuß
 
Talk im Schloss
Talk im Schloss
  
Am Abend steht die große Filmveranstaltung an. Minutiös geplant, stellt sie den Höhepunkt des Besuchs des Trios dar. Buio Omega war auf die grandiose Idee gekommen, den Ehrengästen von Anfang an zwei Bodyguards zur Seite zu stellen.
 
Bodyguards
Brad fühlt sich sicher
  
Zwei ganz in Schwarz gekleidete Clubmitglieder (Kompliment an Michael und Alex!) übernahmen die schwierige Aufgabe, Actionhelden Schutz zu gewähren. Schließlich werden Massen erwartet und ein Problemfall ist immer dabei. Brad nimmt die Begleitung mit steinernem Gesichtsausdruck hin, Tony muss erstmal tief durchatmen und ein lautes Lachen wegdrücken, während Gianfranco das Ganze kaum zu beachten scheint. Beide Bodyguards nehmen also die Gäste am Hintereingang des Kinos in Empfang, während sich in diesem mittlerweile rund 180 Gäste versammelt haben.
  
Ankunft
Die Stars kommen zum Kino
    
Aus ganz Deutschland sind sie angereist. Alle wollen die großen Namen einmal live erleben – und was sich an diesem Abend in der Schauburg abspielt, wird keiner von ihnen jemals vergessen. Nachdem bei Brads erstem Besuch der damalige Interviewer, der Filmgelehrte Kessler, dem listigen US-Amerikaner „auf den Leim“ gegangen war, da dieser zunächst nur Englisch sprach und während des Gesprächs in gutes Deutsch wechselte, wussten die beiden neuen Interviewer „Steinbeck“ und „Captain Klett“ von Anfang an um die Schwierigkeit ihrer Aufgabe. Wochenlang liefen die Planungen für die Interviewführung, bis zuletzt wurde an den Fragen gefeilt. Wie würde der Abend diesmal laufen? Tony, Brad und Gianfranco fiebern indes gelassen ihrem Auftritt und Kinocomeback in Deutschland nach über 40 Jahren hinter der Bühne entgegen.
   
Locker
Brad ist gewappnet...
  
Locker 2
... wie auch seine Freunde
  
Nach einem Trailer mit Filmszenen werden die Gäste vom Publikum frenetisch empfangen. Spätestens mit dem Erscheinen der Gäste auf der Bühne nimmt das Geschehen seinen eigenen Verlauf. Die drei X-Männer übernehmen das Kommando und zelebrieren ihre Show. Gianfranco Parolini bringt das Gespräch rasch auf sein aktuelles Filmprojekt. Schnell ist „China“ das Wort des Abends. In dem Land möchte er filmen. Je mehr Parolini von seinem Projekt fabuliert, desto mehr scheinen seine Partner auf der Bühne zu resignieren. Das Publikum tobt vor Lachen. Tony versucht zu retten, was zu retten ist. Er versucht die nicht jedem verständlichen, immer wiederkehrenden Äußerungen zum China-Projekt mit einfachen Sätzen zu übersetzen. Manchmal helfen auch nur Gesten, wie das Klopfen mit dem Kopf an die Kinowand. Tony springt zwischendurch immer mal wieder auf und läuft kopfschüttelnd auf der Bühne umher. Brad nimmt es gelassen hin, schließlich kennt er seinen Regisseur. Zu diesem Zeitpunkt haben die beiden Interviewer längst ihr Konzept verabschiedet. Mit improvisiertem Handeln und durch immer wieder eingespielte Filmausschnitte gelingt es aber trotz der Parolini-Show interessante Statements einzufangen und auch die beiden Hauptdarsteller zu huldigen. Brad Harris ist besonders von dem eingespielten Filmausschnitt aus HERKULES IM NETZ DER CLEOPATRA (1961, Regie: Gianfranco Parolini) und seinem muskulösen Erscheinungsbild fasziniert, wie er später gesteht.
   
Brad in Action
Brad Harris muskelbepackt im Sandalenfilm
  
Ein rarer Trailer zu DIE FLUSSPIRATEN VOM MISSISSIPPI (1963), Kampfszenen aus DIAMANTENHÖLLE AM MEKONG (1964) und KOMMISSAR X – DREI GRÜNE HUNDE (1967), sowie ein weiterer höchst amüsanter Trailer zu LADY DRACULA (1978) lassen Brads außergewöhnliche Karriere Revue passieren. Tony Kendall „lästert“ zwar zunächst über Brads Mitwirkung im Dracula-Film, ihm fehlen aber nach der Vorführung von Szenen aus seinen Exploitationsfilmen DIE RÜCKKEHR DER LEBENDEN LEICHEN (1973) oder YETI – DER SCHNEEMENSCH KOMMT (1977, Regie: Gianfranco Parolini) Argumente gegen Brads schelmische Anmerkungen. Er gibt zu, dafür gerne im Dracula-Film mitgespielt zu haben. Beide, Brad und Tony, loben in höchsten Tönen die Zusammenarbeit mit Gianfranco, und sie zählen, wie viele andere, die Arbeiten der Drei zu den besten Werken der Filmreihe. Einige parodistische Anmerkungen zu KOMMISSAR X-Werken von Regisseur Rudolf Zehetgruber werden noch kommentiert, bevor Brad wieder die außergewöhnliche Arbeit von Gianfranco für die Reihe hervorhebt.
Zum Schluss gibt es Preise. Tony und Gianfranco bekommen den Joe. Brad hat ihn bereits. Für ihn hat man deshalb einen neuen Preis kreiert. Eine Mini-Ausgabe der Club-Trophäe namens Joey. Brad ist sichtlich gerührt. Stehende Ovationen des Publikums lassen den außergewöhnlichen, unvergesslichen Bühnenauftritt der Stars ausgleiten.
  
Preisträger
Die Preisträger mit den Moderatoren
  
Standing Ovations
Standing Ovations
 
Die folgende Autogrammstunde zieht sich über zwei Stunden. Begeisterte Filmfreunde lassen Bildmaterial und anderes signieren (Brad sogar ein Originalschwert aus SPARTAKUS, dem Film wo er Stuntman war) und immer wieder leuchten Blitze beim Fotografieren auf. Die angereisten Filmfreunde, größtenteils übrigens Altersklassen, die die Filme der Protagonisten meist nur vom „Pantoffelkino“ her kennen, sind enthusiastisch und froh, drei Leinwandidole im wirklichen Leben zu treffen.
  
Autogramme
Ihre Autogramme...
 
Autogramme 2
... sind gefragt.
 
Die goldene Schlange
Die goldene Schlange der Autogrammsammler
 
Obwohl nicht wenige bereits eine lange Anreise hinter sich haben, steht im Anschluss an die Autogrammstunde, nach der sich die Hauptdarsteller des Abends verabschieden, noch die nächtliche Aufführung der restaurierten Fassung von DIE DREI SUPERMÄNNER RÄUMEN AUF (1967) an. Die actionreiche, fantastische Geschichte ist der ideale Abschluss der Veranstaltung. Die Filmstory führt auf der Leinwand das fort, was die Zuschauer zuvor schon auf der Bühne sahen. Ein Feuerwerk an Einfällen und Sprüchen lässt die Nacht der X-Männer auslaufen.
  
Die drei Supermänner
Die drei Supermänner
  
Die sind am nächsten Morgen, im Gegensatz zu einigen Besuchern der Filmnacht, quietschfidel. Brad Harris startet schon früh mit seinem Kumpel Carlo zu einer Radtour auf eine Halde in Gelsenkirchen. Einige Mitglieder des Filmclubs staunen nur darüber, als sie bei ihrer Ankunft im Hotel vom morgendlichen Fitnessprogramm des über 75-jährigen „Action-Harris“ hören. Tony indes gibt ein längeres Interview für ein über ihn geplantes Biografieprojekt. Nachdem alle X-Männer wieder vereint sind, geht es ins nahe gelegene Essen-Rüttenscheid, Brad Harris Wunsch folgend, dass „beste Eis der Welt“ zu genießen. Bei früheren Besuchen der Fitnessmesse FIBU hat Brad festgestellt, dass Mörchens Eis sein weltweiter Favorit ist.
  
Eis
Ihm schmeckt es bestens!
 
Call at home
"Wie lautet bloß die Vorwahl nach Italien?"
    
Während eine große Gruppe um Brad und Gianfranco bei Sonnenschein fröhlich Eis schleckt, schaut sich „Commissaro“ Tony Kendall mit seinen beiden italienischen Kumpels nach einer „Wurstbude“ um. Später werden sie in einem Bistro mit attraktiver Damenbegleitung gesichtet. Manch einer fragt sich an diesem Nachmittag, warum er kein Italiener geworden ist.
  
Schloss Herten
Schloss Herten
 
Nach dem Loseisen der Freunde geht es zum nächsten Besichtigungsprogramm, dem anfangs schon erwähnten Schloss Herten. Das romantisch liegende, spätgotische Wasserschloss und der weitläufige Park herum, sollen für einen ruhigen Nachmittag sorgen.
 
Talk vor dem Schloss
Ein schöner Nachmittag...
 
Schlossgespräche
... steht bevor.
 
Aber nicht, wenn man mit Gianfranco unterwegs ist. Der schreibt rasch eine Szene, um seine Arbeit zu demonstrieren, und überredet Brad zu einer kleinen Rolle (was bleibt dem guten Brad auch anders übrig?). Mit Kameramann Alex entstehen einige Aufnahmen für einen kleinen Privatfilm.
  
Kamera ab
Kamera ab!
 
Filmstars bei der Arbeit
  
Was nun, Herr Parolini?
"Was nun, Herr Parolini?"
    
Zuschauer
Nimmt das denn gar kein Ende?
 
Wird es gar ein neuer Edgar-Wallace-Film?
  
Der „krönende“ Abschluss des Treffens geht am Abend im Wasserschloss Berge, Gelsenkirchen, über die Bühne. „Schon wieder ein Schloss?“, meint Brad. Er weiß (noch) nicht, dass in dem feudalen Anwesen schon Persönlichkeiten wie Kaiser Napoléon oder Marschall Blücher weilten.
  
Auf dem Weg zum Schloss
Auf dem Weg zu Schloss Berge
  
Wenn auch die Etikette an diesem Abend nicht ganz den Gepflogenheiten adliger Gesellschaften entspricht, so muss doch gesagt werden, dass die Truppe, an deren Kopfenden jeweils die Supermänner Tony und Brad thronen, ein erlauchtes Abendmahl einnimmt. Köstliche Speisen und Tropfen werden serviert. Gianfrancos Humor lässt die „Dienerschaft“ selten kalt, auch wenn er nur "Spaghetti Bolognese" ordert. Brad lehrt seinen exquisiten Geschmack mit genauer Zubereitungsanweisung für sein Filet, dem sich Tony an diesem Abend anschließt. Beim Blick in die große Runde gibt es nur frohe Gesichter zu sehen, stellenweise erleichtert, dass alles so gut gelaufen ist.
  
Tischgespräche...
 
Tony Kendall
... ringsherum
 
Verbeugung
Verbeugung vor den Stars
 
Alles klar
"Glauben wir das alles hier wirklich?"
 
Gianfranco
Gianfranco und seine neue Gladiator-Kandidatin
 
Tony
Tony findet das gut
 
Rollende Augen
Guten Appetit, oder?
 
Weitere Tischgespräche
 
Tony, eigentlich solltest du in die Kamera schauen
 
Die ersten Abschiedsworte machen die Runde. Dank an Jörg, Olaf, Ingo, Alex, Christian, Michael, Alex, Jörg und Andrea. Bei der offiziellen Verabschiedung der drei ehrenwerten Gäste am Düsseldorfer Flughafen sind nicht mehr alle Beteiligten der letzten Tage an Bord. Als die Gäste schließlich davon schweben, ist allen klar, dass unvergessliche Tage (leider viel zu schnell) vorübergegangen sind. Die Erinnerungen werden bleiben. Und vielleicht gibt es auch ein Wiedersehen.
 
Den Gästen bleibt zu wünschen, dass sie bald wirklich in China filmen. Vier Filme möchte Gianfranco noch drehen. Der bald 80-jährige ist weiter voller Tatendrang, schließlich wurde seine Mutter 116 Jahre alt. Also weiter so. Brad sucht für ihn nach einer neuen zweiten Gladiatoren-Darstellerin. Die bisherige Partnerin von Timea Majorova ist mittlerweile längst aus dem Geschäft und Mutter geworden.
Zurück in München bedankt sich Brad Harris für die freundliche Einladung und ist froh, seine beiden Freunde wieder einmal getroffen zu haben. Gerne würde er wieder einmal mit beiden filmen. Vielleicht findet sich auch eine deutsche Produktion, die diesen Wunsch verwirklicht. Viele Filmfreunde in Deutschland wären ein dankbares Publikum bei neuen Abenteuern der X-Männern. Buio Omega gebührt der Verdienst, drei Filmlegenden gebührend gefeiert zu haben.